Cécile Giger Adeyemo

Dipl. Naturheilpraktikerin NVS-A

Dipl. Pädagogin

Rapperswilerstrasse 4 

8630 Rüti

 

www.gesundlernen.ch

Telefon: 055 / 240 95 35

Handy: 077 / 461 47 24

cegiger@bluewin.ch 


             


 

 



 

 

 
 
 

biophotonen-therapie


Was sind Biophotonen und Photonen?

Biophotonen und Photonen sind Lichtquanten und Informationsträger und somit die physikalisch kleinsten Elemente von Licht, welche von lebenden Zellen (Biophotonen), sowie von toter Materie (Photonen) abgegeben werden. 

Heute wissen wir, dass Informationsübertragungen im Körper mit Lichtgeschwindigkeit geschehen.

Das Thema der Biophotonen ist riesig und sehr komplex, ich habe versucht die Erklärungen so einfach wie möglich zu halten, damit alle Leser und Leserinnen davon profitieren können.

Der zweifelsfreie Nachweis dieser extrem schwachen Lichtemission aus biologischen Systemen, gelang dem Physiker Fritz-Albert Popp bereits in den 70er Jahren. Damals eine Revolution – es gibt Licht in unseren Zellen!

Forscher aus aller Welt haben seither bestätigt, dass unsere Körperzellen Licht abgeben.

Prof. Popp spricht von Biophotonen. BIO – weil sie von lebenden Zellen abgegeben werden. Das Licht, das die Zellen ausstrahlen, kann heute mit einem Restlichtverstärker sichtbar gemacht werden. Prof. Popp spricht von «als ob es ‘atme’, wie ‘wogende’ Blätter im Wind.»

Dieses Licht in den Zellen strahlt kohärent «gebündelt», zu Vergleichen mit dem Licht eines Laserstrahls,

also ein geordnetes Licht, welches in der Lage ist Informationen zu übertragen.

Über diese Biophotonen kommunizieren die Zellen im Organismus miteinander. 


In einem gesunden Körper existieren die Biophotonen als kohärente Lichtquanten in ihm. Diese stehen miteinander in Kontakt, kommunizieren und haben ein gemeinsames Ziel, verfolgen ein gemeinsames Interesse, – «aus dem Chaos Ordnung zu schaffen und das Gleichgewicht wiederherzustellen».

Wie genau dieser Vorgang von statten geht, ist bis heute nicht geklärt und nachgewiesen. Doch von grosser Bedeutung ist, dass die Steuerung biologischer Vorgänge durch die Biophotonen erfolgt und nicht über biochemische Vorgänge. In unserem Organismus sterben pro Sekunde rund 10 Millionen Zellen ab, welche in der richtigen Weise wieder «nachgeliefert» werden müssen. (Prof. Popp) Die dafür nötige Geschwindigkeit der Informationen zur «korrekten Nachlieferung» wird über das Licht erzeugt. Das «Laserlicht», das geordnete Licht in unseren Zellen scheint einer Art von Funkverkehr zu dienen, dessen Signale mit weit grösserer Geschwindigkeit und Effizienz Informationen im Organismus von Mensch, Tier und Pflanze weitergeben und somit biologische Prozesse steuern, als dies über biochemische Kanäle je möglich wäre. Eine Vielzahl von aus elektromagnetischen Strahlungen stammenden Informationen, werden vom Organismus verwertet, jedoch sind auch viele Informationen für den Organismus schlicht «unbrauchbar», weil die Daten inkohärent sind, also unzusammenhängend. 


Ist das photoelektromagnetische Feld des Photons inkohärent, besteht es aus ungeordneten Informationen ohne Sinn und Logik, also wie ein Wort, dessen Buchstaben durcheinander geraten sind, somit nicht lesbar. 


Biophotonen steuern Stoffwechsel und regulieren nötige, lebenswichtige Prozesse im Organismus. Sind die Regulationsprozesse gestört, wird der Organismus krank, d.h. die Biophotonen sind in einem chaotischen Zustand. Die Gesundheit ist gestört. Gesundheit und Krankheit hängen davon ab, inwieweit die Zelle Licht speichern und auch abgeben kann! Die Zellen in unserem Körper sind Lichtorgane.

Die Zellkommunikation passiert in Lichtgeschwindigkeit, weil die tragende Rolle bei der Übermittelung von Informationen bei den Biophotonen liegt.


Der gesunde Mensch hat Wellenlängen im Bereich von 450 – 680 Nanometer (nm). Kranke Menschen hingegen weisen Wellenlängen im stark ultravioletten Bereich auf. – Hier wurden Wellenlängen gemessen von 240 bis 1200 nm. Biophotonen-Licht reagiert gegenüber äusseren Einflüssen sehr empfindlich. Es hat jedoch die Fähigkeit, nach jeder Erregung, nach jedem Reiz wieder in seine ursprüngliche Ordnung zurück zu kehren. 


Der Unterschied zu den elektromagnetischen Wellen zeigt sich einzig in der Wellenlänge. Sichtbare Lichtwellen sind kürzer, als langwellige Rundfunk- und Radarwellen. Intrazellulär besitzt jede Zelle unseres Körpers röhrenförmige Strukturen im Zytoskelett. Es sind die sogenannten Mikrotubuli. Durch diese «Röhren» laufen Ionen der verschiedenster Art. – Dieser Röhrenkomplex ist äusserst empfindlich, jede Änderung wie Wärme, Kälte, Strahlen bringt Reaktionen in die Zelle. – Äussere Einflüsse die dem Gleichgewicht der Zelle schaden können sind permanent vorhanden. So entstehen durch die Siliziumoxyd-Kristalle in der Zellularmatrix weitere Probleme, da diese Kristalle Nischen aufweisen, in welchen sich die Ionen von Quecksilber und anderen Schwermetallen ablagern können. – So wird der Zelle laufend Stabilität entzogen. 


Einflüsse wie Strahlen, Funkwellen, Radarwellen, Fernsehsender und Mobilfunksender belasten allesamt unseren Körper. – Eine mögliche Abhilfe ist die Zufuhr von Photonen von aussen. 


Bereits 1984 hat Prof. Popp in seinem Buch «Biologie des Lichtes» ausgeführt, dass die Photonen überall existieren, jedoch in «chaotischem» Zustand. Wir wissen heute, dass es verschiedene Produkte auf dem Markt gibt, welche die so nötige Ordnung in Organismen wiederherstellen.

Hier liefern die verschiedenen Biophotonenpflaster von Lifewave der Zelle gebündeltes, "informiertes" Licht, welches sowohl die Photonen im Organismus ordnet, als auch auch den Informationsaustausch ordentlich wiederherstellt.


Film zum Thema

http://www.videoportal.sf.tv/video?id=c9d98466-574f-4f28-bd26-29755e91215d



Was ist Phototherapie?

    

Phototherapie (auch als Lichttherapie oder Heliotherapie bekannt) kennt man seit Tausenden von Jahren und setzt sie auch ein. Das Wissen, warum verschiedene Lichtfrequenzen positive Ergebnisse hervorrufen, wenn sie auf der Haut auftreffen, ist allerdings noch nicht ganz so alt.

    

1903 wurde Dr. Niels Finsen mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für den Einsatz einer künstlichen Lichtquelle zur Behandlung einer Form von Lupus ausgezeichnet. Finsen wird aus diesem Grund der Vater der modernen Phototherapie genannt.

    

In jüngster Vergangenheit konnte sich die Phototherapie auf neuen Gebieten, etwa bei der Verwendung von aktivem Licht in Form von Kaltlasern, LEDs und UVB-Lampen-Technologien, behaupten. Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt, haben den Einsatz von Phototherapie für Zwecke wie Schmerzlinderung und operationsfreies Face-Lifting genehmigt. Dies beweist, dass die Phototherapie mittlerweile als nützliche moderne Technologie in der Medizin angesehen wird.